Blog
Home / Blog / Die Einstellung machts

Die Einstellung machts

0

Immer wenn ich den Text von Charles Swindoll zum Thema ‚Einstellung‘ lese frage ich mich, warum Menschen anderen Menschen das Leben so schwer machen. Was sagt Swindoll?

„Je länger ich lebe, desto mehr begreife ich die Wirkung, die unsere persönliche Einstellung auf das Leben hat. Persönliche Einstellung ist für mich wichtiger als Tatsachen. Sie ist wichtiger als die Vergangenheit, als Erziehung, als Geld, als Umstände, als Erfolge, als das, was andere Menschen sagen oder tun. Sie ist wichtiger als Aussehen, Begabung oder Können.

Ich bin davon überzeugt, dass mein Leben zu 10 % aus dem besteht, was mit mir geschieht und zu 90 % aus dem, wie ich darauf reagiere. Das gilt auch für dich …  Wir können unsere persönliche Einstellung kontrollieren.”

Jahrelang begegnete mir eine Kollegin, die morgens, wenn sie das Unternehmen betrat, eine wehleidige bis freudlose Miene aufsetzte. Lächelnde Mitarbeiter und Kollegen, die ihr entgegenkamen und freundlich „Guten Morgen“ sagten, erwiderte sie mit starrem, unfreundlichen und ausdruckslosem Blick. Kein Wunder, das sie bald allein da stand. Und das als Führungskraft.

Sie wurde gebeten, dass sie das doch bitte ändern möge. Mit ihren Vorgesetzten sprach man darüber. Keine Änderung. Letztlich blieb und bleibt diese Person allein. Denn ihre Kommunikation anderen gegenüber spricht ja Bände. Obwohl sie nichts sagte. Und doch strahlte ihr Körper so viel mit ihrem Verhalten aus.

Was habe ich davon lernen können? Paß auf, wie du dich anderen Menschen gegenüber gibst. Ob das im direkten Gespräch ist, ob das beim Telefonieren ist – andere spüren und merken das. Du selbst hast es ziemlich oft im Griff, ob Du andere anlächselst oder angiftest.

Wie können Sie sensibler für Verhalten werden? Indem Sie sich jeden Moment darüber bewußt werden können, was Sie gerade wie tun. Beispielsweise habe ich mir auf der Bühne angewöhnt, das ein kleiner Lachmann neben mir steht. Und der teilt mir mit, wann ich wieder die Hand aus der Hosentasche nehmen soll, wann ich mich wie bewege usw. So eine Art Regisseur für mein Verhalten.

Vielleicht kann ein Seminar dafür eine Hilfestellung sein, das Sie beginnen, sensibler auf das zu reagieren, wie Ihre Umwelt sie wahrnimmt. Sie können nur profitieren!

 

Facebook

Twitter

YouTube